Anfrage der LINKEN – Fleischwerke im Fokus von Florian Vollert, Weinsberg

Im Fleisch- und Logistikzentrum der Schwarz-Gruppe in Möckmühl arbeiten über 2000 Beschäftigte. 

Bereits am 4.6.20 stellte der Kreisvorstand der LINKEN „Fragen zu den Arbeitsbedingungen bei Lidl und Kaufland“: Durch das wirkungsvolle Zusammenwirken der Gewerkschaft Verdi und der örtlichen Tagespresse wurden im Fleischwerk Möckmühl skandalöse Arbeitsverhältnisse, wie sie jetzt bundesweit wieder publik werden, bereits 2017/18 (zumindest teilweise) abgestellt – schrieben die LINKEN an Kaufland, die zuständigen Gewerkschaften Verdi und NGG, sowie an die örtliche Presse. Es folgten 12 konkrete Fragen zu den Wohn- und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in den Fleisch- und Logistikwerken von Lidl/Schwarz in Heilbronn und Möckmühl. 

Wir bleiben als LINKE dran am Problem, vor Ort und bundesweit. So legte jetzt Florian Vollert in der bundesweit erscheinenden Zeitschrift Politische Berichte den Fokus generell auf die Fleischwerke. Wir dokumentieren den Artikel hier im pdf Format.

In einem Artikel von 2016 wird über die Bedingungen im Fleischwerk in Möckmühl berichtet. Wie ist die Lage dort heute und aktuell? Der Kreisvorstand der LINKEN unterstützt die dortigen Beschäftigten. (jom)

 


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*