LINKE im Wahlkampffieber – Einladung zum „Regionaltag“ am 18.9.21 – unterwegs in der Region Heilbronn-Franken

Wir LINKE in der Region Heilbronn-Franken sind in drei Kreisverbänden organisiert und treten in allen vier Wahlkreisen auch mit Direktkandidaturen an. Unterstützt werden wir von Berlin, zum Beispiel mit dem Auftritt unseres Spitzenkandidaten Dietmar Bartsch beim Heilbronner Stimme Wahlcheck, oder durch ein kleines Unterstützervideo von Gregor Gysi (es gilt sicher nicht nur für Cedric – sondern für alle vier).

Von Stuttgart aus werden wir in der Region tatkräftig unterstützt durch unsere SpitzenkandidatInnen Bernd Riexinger und Gökay Akbulut die am Samstag den 18.9.21 mit ihrer Wahlkampftour einen linken Regionaltag in der Region Heilbronn-Franken veranstalten und zwar um

10 Uhr  in Heilbronn am Kiliansplatz

11 Uhr auf dem Wochenmarkt vor dem Rathaus in Neckarsulm

14 Uhr im Gründerzentrum, Am Wört 1 in Tauberbischofsheim und um

18 Uhr  im Restaurant Elia direkt am Marktplatz in Öhringen

Unser Team für Berlin – für die Region

Mehr Infos zu unseren DirektkandidatInnen gibt es hier.

Unser Thema am 10.9.21 in der Region –

für bezahlbares Wohnen auch auf dem flachen Land

Bei der Podiumsdiskussion von Aufbaugilde, Mieterbund, DGB und AK Wohnen der Lokale Agenda 21 in Heilbronn stand die Schaffung bezahlbaren Wohnraums im Mittelpunkt. Konrad Wanner, Bundestagskandidat der LINKEN, hatte dazu eine klare Position: es muss für kommunale und genossenschaftliche Wohnungsbaugesellschaften eine neue Gemeinnützigkeit geben, mit der sie steuerfrei gestellt werden. Damit könnten diese Wohnungsgesellschaften bezahlbare Mieten anbieten. Mehr als 30% eines Familieneinkommens darf die Miete nicht kosten. Für Wanner war auch klar, dass die Bundesrepublik umsteuern muß und Geld statt in die Rüstung entsprechend für bezahlbaren Wohnraum ausgeben sollte. Gemeinsam mit der grünen Bundestagskandidatin Isabell Steidel setzt er sich im Heilbronner Gemeinderat für die Forderung einer 30%-Quote für sozialen Wohnungsbau ein, die immer wieder von der liberal-konservativen Mehrheit abgelehnt wird. Wie der Regionalrat Johannes Müllerschön aus dem Publikum heraus anmerkte, besteht bei diesem Thema “Marktversagen”, wenn Menschen 50% ihres Einkommens allein für das Wohnen ausgeben müssen. Wanner will deshalb das Recht auf Wohnen auch im Grundgesetz verankern.

Unser Thema am 4.9.21 in der Region –

gemeinsam gegen Hass, Hetze und Höcke contra AfD

Rund 600 Menschen demonstrierten in Lauda-Königshofen gegen den rechten AfD-Flügel um Höcke, Baum & Co.
Ein breites Bündnis von zivilgesellschaftlichen Organisationen, lokalen Gliederungen von SPD, Grüne, Linke und DIE PARTEI, aus dem gewerkschaftlichen Spektrum und von Antifaschisten hatte zu der Demonstration mobilisiert. Es gab Redebeiträge von Vertretern des Netzwerks gegen Rechts Main-Tauber (Organisator der Demo), der Gruppe Herz statt Hetze Neckar-Odenwald, des DGB, der Kirche, von Jusos und der Grünen Jugend sowie der SPD, Grüne und Linke aus dem Main-Tauber-Kreis.
Anlass war die wiederholte Einladung des Rechtsextremen Björn Höcke in den Main-Tauber-Kreis durch Dr. Christina Baum (ex-AfD-MdL und aktuell Bundestagswahlkandidatin für den Wahlkreis Odenwald-Tauber und auf einem aussichtsreichen Platz auf der Landesliste).

Unser Thema am 2.9.21 in der Region –

Demokratie und Gute Arbeit contra Arbeitgeberverband Südwestmetall.

Protestaktion gegen ein BTW Podium von südwestmetall in Heilbronn. DIE LINKE wurde als einzige demokratische (im Bundestag vertretene) Partei nicht eingeladen. Dagegen haben wir uns gewehrt und viel Zustimmung erhalten.

Dazu meinen Leserbrief, der am 10.9.21 in der Heilbronner Stimme erschienen ist:

Linke nicht eingeladen

Zur Podiumsdiskussion bei Südwestmetall

Mit Interesse habe ich den Artikel über eine Podiumsdiskussion von Südwestmetall verfolgt. Mit „markantesten Äußerungen“ hat dort ihr regionaler Vorsitzender Hans-Jörg Vollert die Anforderungen von Arbeitgebern an die Politik in Berlin formuliert. Mein Politikverständnis geht andersrum. Nicht Wirtschaft sagt den Politikern wo es lang geht, sondern die Politik setzt den Rahmen für die Wirtschaft (die nicht nur aus Arbeitgebern, sondern eben auch aus Arbeitnehmern besteht). Eingeladen waren CDU, FDP, SPD und Grüne. Die Linke musste draußen bleiben und protestierte friedlich vor dem Veranstaltungsort: „Wir reden nur mit den Parteien, denen wir auch Geldspenden zukommen lassen“, wurde dort Südwestmetall auf einem Plakat unterstellt. Nach 40-jähriger Tätigkeit bei einem Automobilkonzern sage ich: „Mehr Demokratie in den Betrieben und bei Südwestmetall sind dringend notwendig. “ Danke an Isabell Steidel und Josip Juratovic, dass sie Die Linke vermisst haben.

DIE LINKE unterwegs in der Region der “Weltmarktführer” in Hohenlohe, u.a. mit Bernd Riexinger und Cedric Schiele.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*