Personalwohnungen in öffentlicher Hand?

DIE LINKE stellte einen Antrag, um Handlungsfähigkeit beim Thema Personalwohnungen im SLK Plattenwald zu behalten:

2. Investitionen beim Personalwohnheim im Plattenwald

Der Landkreis tritt als Investor für die Personalwohnungen der SLK im Plattenwald auf. Begründung: Ein Investor wird gesucht und der Landkreis könnte hier zukunftsweisend investieren. Wohnungen sind dringend benötigt. Private Investoren haben ihre Investition nach 10 Jahren wieder reingeholt und können dann Profite erzielen. Ab dem Moment hätte der Landkreis Einnahmen und Gebäude/Gelände weiterhin in öffentlicher Hand.

Kosten: Im Prinzip keine

Eigentlich sind wir für die Bewahrung der bestehenden Häusern, es ist ein Unding, dass ständig Gebäude abgesrissen werden und dann neu gebaut wird. Schon das alte Krankenhausgebäude am Plattenwald wollten wir als Kreistagsgruppe erhalten und für bezahlbaren Wohnungsbau nutzen. Das wurde abgelehnt und dort ist ein Parkplatz entstanden.

Nun sollen die bestehenden Gebäude abgerissen werden und neue entstehen. Es wird ein privater Investor gesucht, der das Projekt umsetzen soll. Überlassen wir aber privaten Bauinvestierenden das Feld, ist abzusehen, dass es keinen bezahlbaren Wohnraum geben wird. Da kam uns die Idee, solche Investitionen selbst in die Hand zu nehmen. Gerne auch über eine Kreisbaugesellschaft, die wir auch schon gefordert haben. Aber auch die wurde abgelehnt.

Unser Antrag wurde zum Prüfantrag umgewandelt, um in Diskussionen weiterzukommen, aber nun aber auch abgelehnt. Nicht machbar. Aber wir wollen die Entwicklung weiter beobachten. Denn wenn man die Personalnot bei der SLK (es fliehen nicht nur Pflegkräfte, sondern im zunehmenden Maße auch Ärzte) wenden will, braucht es enorme Anstrengungen. Dazu hat unsere Kreisrätin Jasmin Elssässer das Konzept eines Magnethauses angeregt. Arbeitsbedingungen, die Pflegekräfte anlocken, statt vertreiben. Ein kleiner Mosaikstein wäre dabei das Angebot von bezahlbaren Personalwohnungen. Am besten sollten dabei die Kosten für privaten Profit eingespart werden. 


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*