Nahverkehrsplan: Landrat Piepenburgs ungenügende Antwort an Kreisrat Müllerschön

Mit Spannung erwartet die interessierte Öffentlichkeit ein Gutachten, das als Grundlage für einen gemeinsamen Nahverkehrsplan im Stadt- und Landkreis Heilbronn von den Verwaltungen im Stadt- und Landkreis fast “konspirativ” beauftragt und vorbereitet wird. Bereits in der Haushaltsrede für DIE LINKE stellte Kreisrat Müllerschön dazu einige kritische Fragen an die Landkreisverwaltung. Mit der Antwort von Landrat Piepenburg werden die konkreten Fragen zwar nicht beantwortet, sondern umschifft. Trotzdem begrüßt Kreisrat Müllerschön die Ankündigung von Landrat Piepenburg wenigstens einen “Anhörungsentwurf” in der Verwaltungsausschussitzung am 11.3.2013 öffentlich vorstellen zu lassen. Ein weiteres Gutachten, das der Landkreis alleine in Auftrag gegeben hat, befasst sich mit dem öffentlichen Schienennahverkehr im Zabergäu. Auch dieses Gutachten wird nicht nur im Zabergäu auf breites öffentliches Interesse stoßen, nicht zuletzt deshalb, weil der sich abzeichnende Ausstieg aus dem Projekt Stuttgart 21 für die Region neue und bessere Perspektiven eröffnen wird. (jom)