Landratswahlen: Piepenburg kann Müllerschön und 11 weitere Kreisräte nicht überzeugen.

Vollbild anzeigen

Es war alles so schön nicht öffentlich vorberaten. In allen vier Fraktionen (CDU, FWV/FDP, SPD und Grüne) stellte sich der Alleinbewerber Piepenburg im Vorfeld der Landratswahlen auch kritischen Fragen. Ein Teil der Kritik am Führungsstil des Landrats wurde so schon im Vorfeld neutralisiert. Ein exakter Ablaufplan der Sitzung wurde erarbeitet und vom Vorsitzenden des Wahlausschusses Dieter Böhringer (CDU) an die Fraktionsvorsitzenden verschickt. Darin dokumentierten die Mitglieder des Wahlausschusses (bestehend aus den Vertretern der 4 Fraktionen) ihr Einvernehmen über den Ablauf. Nicht Fraktionsmitglieder von LINKE und ödp waren darin nicht vorgesehen. Nach der Wahl waren dort aber Dankesworte des neugewählten Landrates ebenso vorgesehen, wie eine Dankesrede von Böhringer für alle Fraktionen. Schon die Fragen von Kreisrat Müllerschön für die LINKE vor der Wahl überraschte zumindest die CDU Fraktion, da nicht vorgesehen. Er musste sich sowohl Rednerpult und Mikrofon, wie auch die volle Aufmerksamkeit des Plenums erst erstreiten. Durch Zwischenrufe und Missfallensäußerungen versuchten Kreisräte von CDU und von FWV/FDP seine Rede und seine Fragen “abzukürzen”. Der Vorwurf der “Majestätsbeleidigung” lag in der Luft.

Auch Landrat Piepenburg zeigte sich angekratzt, sprach von Polemik auf die er nicht eingehen wolle und beantwortete die Fragen widerwillig und nur im Telegrammstil. Souveräner Meinungsstreit sieht anders aus. Den Abschuss bildete Herr Böhringer mit seiner Abschlussrede, in der er sich ohne Absprache (zumindest LINKE und ödp betreffend) im Namen aller Kreisräte bei Herrn Piepenburg für die geleistete Arbeit bedankte und danach rasch die Sitzung für beendet erklärte, wohlwissend, dass der ödp Kreisrat Klaus Ries Müller sich ebenfalls auf eine (vielleicht etwas kritischere) Dankesrede vorbereitet hatte. Ries Müller hatte sogar ein Geschenk für den Landrat dabei und wollte dieses öffentlich übergeben. Er wurde einfach abgewürgt, CDU Kreisräte wollten “ihrem neugewählten Landrat” endlich gratulieren und ans Buffett …

In der Heilbronner Stimme am nächsten Tag wurde ungenügend und tendenziell berichtet, doch vergleichen Sie selbst. Zum online digital lesen und Kommentieren geht es hier lang.