Chancengerechte Bildung statt Flickschusterei

18. Dezember 2020  Landtagswahl2021

DIE LINKE im Wahlkreis Eppingen, welcher sich von Bad Rappenau über das Kraichgau und das Zabergäu bis nach Beilstein zieht, hatte am 17.12. ein Online- Treffen zum Thema Bildung organisiert. Mit der Studentin Emma Weber aus Nordheim und dem Lehrer und Gewerkschafter Heiko Bluhm ist Bildung eines der Hauptthemen des linken Landtagswahlkampfs.

Und Themen ergaben sich bei dem Austausch genug. So wurde ein struktureller Lehrkräftemangel ausgemacht. Mehr LehrerInnen müssten durch Ausweitung der Zahl der Studienplätze ausgebildet werden. Auch müssten pädagogische Berufe durch Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Bezahlung attraktiver gemacht werden. Denn ohne entsprechend Personal und Ressourcen ist weder die Umsetzung der Konzepte für eine zukunftsorientierte Bildung noch die Inklusion aller in ein chancengerechtes Bildungssystem möglich.

Gerade angesichts der derzeitigen Pandemie ist eine gute Ausstattung der Schulen und eine Auflösung des jahrelangen Investitionsstaus erforderlich. Ein funktionierender digitaler Unterricht ist allzu oft von der Finanzkraft der Kommune abhängig, in der die jeweilige Schule lieg. Hier versagt das Land völlig bei der Gewährleistung gleicher Lehr- und Lernbedingungen. “Bei diesem Thema gleicht Baden-Württemberg einen Flickenteppich, der endlich aufgelöst und durch einheitliche gute Standards ersetzt gehört“, so Heiko Bluhm, der auch aus seiner Erfahrung als Personalrat berichtete.

Landtagskandidatin Emma Weber wurde ebenfalls konkret: “Wenn in vielen Ortschaften kein vernünftiges Internet zu empfangen ist, dann kann auch ein digitaler Unterricht nicht funktionieren. Gerade der ländliche Raum braucht ein flächendeckendes Internet.”

Naturpädagoge Peter Kochert ergänzte: “Die pädagogischen Angebote in der Ganztagesschule müssen entsprechend ausgestattet sein, auch hier klaffen Anspruch und Wirklichkeit oft auseinander.”

DIE LINKE fordern deshalb massive Investitionen des Landes in eine chancengerechte und zukunftsfähige Bildungslandschaft. Die aktuelle grün-schwarze Regierung agiert hier konfus und zu zögerlich. “Statt dauernd auf den Geldmangel zu verweisen, sollte man vielmehr die Pläne zur Ausweitung der Rüstungsausgaben fallen lassen”, meint Emma Weber.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*