Eine Woche Berlin – zwischen bäuerlicher Landwirtschaft/sozial ökologischer Wende und Grüner Woche

30. Januar 2017  Allgemein
Kreisrat Müllerschön am 21.1.17 am Potsdammer Platz, zwischen bäuerlichem Protest und Werbebanner für die Grüne Woche.

Kreisrat Müllerschön am 21.1.17 am Potsdamer Platz, zwischen bäuerlichem Protest und Werbebanner für die Grüne Woche.

Nicht nur Redakteur Reto Bosch war “Für sie vor Ort” (HSt. 21.1.17), sondern, auf eigene Rechnung und privat, auch ihr linker Kreisrat Johannes Müllerschön. Hier mein Bericht:

Die Demo “Wir haben es satt” am 21.1.17 in Berlin beindruckte durch ihre Vielfalt, auch politisch. Ob 18 000 (Veranstalter) oder 10 000 (Polizei und HSt.), wir waren viele und es war lebhaft und bunt.

Der Deutsche Bauernverband kritisiert, dass “Kampfbegriffe wie Agrarkonzerne” benutzt würden. Damit könnte er den “Konzernatlas – Daten und Fakten über die Agrar- und Lebensmittelindustrie 2017” meinen. Der Konzernatlas kann als theoretische und wissenschaftliche Grundlage der Demo gelten, gemeinsam herausgegeben von der grüne-nahen Heinrich Böll Stiftung, der linke-nahen Rosa Luxemburg Stiftung, vom BUND, von Oxfam Deutschland, Germanwatch und von Le Monde diplomatique. Immerhin nimmt der Bauernverband die “Konzernkritik” ernst, auf der Homepage gibt es extra eine Erwiderung.

Ich würde es begrüßen, wenn wir vom Kreisverband aus im Bundestagswahlkampf einen der Autoren des Konzernatlas zusammen mit Karin Binder (MdB) einladen, für eine Veranstaltung vielleicht zum Thema:  Für eine soziale, nachhaltige Landwirtschaft, gegen Konzernmacht, Wochenmarkt statt Weltmarkt! Den Rest erzähl’ ich in Bildern …

Müllerschön am Potsdamer Platz im Gespräch mit Jungbäuerinnen und Jungbauern.

Müllerschön am Potsdamer Platz im Gespräch mit Jungbäuerinnen und Jungbauern.

Die Bundestagsfraktion der Linkspartei und ihre verbraucherpolitische Sprecherin Karin Binder riefen mit auf zur Demo.

Die Bundestagsfraktion der Linkspartei und ihre verbraucherpolitische Sprecherin Karin Binder riefen mit auf zur Demo.

 

Berechtigter Bauernprotest braucht Solidarität. Sonst gibt es doch was zu fürchten, oder?

Berechtigter Bauernprotest braucht Solidarität. Sonst gibt es doch was zu fürchten, oder?

Eingang zur Grünen Woche: Ich sehe die Botschaft (des Landwirtschaftsministeriums), allein mir fehlen Fakten. (jom)

Eingang zur Grünen Woche: Ich sehe die Botschaft (des Landwirtschaftsministeriums), allein mir fehlen Fakten. (jom)

Roter Kreisrat mit großer Klappe trifft Rote Beete!

Roter Kreisrat mit großer Klappe trifft Rote Beete!

Vielfalt-Landeier stürmen die Hauptstadt.