„Vorne Reben, hinten Bauschutt“ – Bauschutt vom GKN mittendrin?

Bauschutt Deponie Vogelsang, am Heilbronner Wartberg.

Abbruchmaterial GKN und Castor-Transport Thema im Betriebsausschuss des Kreistags
„Im Blickpunkt“ der Region berichtete die Heilbronner Stimme am 7.10.17 ganzseitig und über ein Werbevideo über die Deponie Vogelsang. Verschwiegen wird, dass dort Teile des vom Landkreis zu entsorgenden Bauschutts aus dem geplanten Abriss des Kernkraftwerks GKN 1 eingelagert werden soll.
Im öffentlichen Teil des Betriebsausschusses des Kreistags am 10.11.17, also ein Tag vor dem 3.Castortransport auf dem Neckar war das lebhaftes Thema. Aufs Tablett brachte das Thema Kreisrat Timo Frey (Bürgermeister von Bad Friedrichshall und Abfallexperte der CDU Fraktion). Mit Verweis auf die aktuellen Anti AKW Aktionen wollte er mit Landrat Piepenburg eine gemeinsame Sprachregelung definieren, bzw. bestätigen auf der bisherigen Linie von Kreistagsmehrheit und Verwaltung. Stichworte: Keine Ablagerungen auf Deponien des Landkreises Heilbronn – wir bleiben sauber. Kein Schüren von Ängsten und Emotionen.
Kreisrat Müllerschön (für DIE LINKE im Betriebsausschuss) hinterfragte die Details der unterschiedlichen Schadstoffkategorien und ihrer Entsorgungswege. Er sprach sich dagegen aus, „freigemessenes“, schwach (rechtlich gar nicht mehr) radioaktiv verseuchtes Material in die normalen Stoffkreisläufe zu verwerten. Kreisrat Uwe Bühler (für FW/FDP im Betriebsausschuss), aus Erlenbach, berichtete von besorgten Anfragen aus der Bevölkerung in Sachen Ablagerungen auf der Vogelsangdeponie.
Müllerschön sprach sich auch gegen die aktuellen Castor Transporte aus, „solange man nicht weiß, wo der Scheis hin soll“. Er erinnerte die Kreisräte daran, dass die radiaktive Gefahr im Landkreis Heilbronn mit jedem Castor Transport stofflich zunimmt, von wegen sauber. Und dies ohne dass im Kreistag überhaupt mal öffentlich darüber beraten und informiert wurde. Auch die Infokommission in Neckarwestheim, die von Landrat Piepenburg im Auftrag von Umweltminister Untersteller moderiert wurde/wird sprach Müllerschön an. Er kritisierte, dass ein sehr informativer und auf hohem wissenschaftlichen Niveau geführter Dialog, zwischen AKW Betreiber und Kritiker vor zwei Jahren „an die Wand gefahren wurde.“ Er forderte auch vom Landrat mehr Transparenz, mit den Worten: „hören Sie auf, die Leute zu vera ….lbern“. (jom)
DIE LINKE im Heilbronner Kreistag wird sich an der nächsten Sitzung der Infokommission am 26.10.17 in Neckarwestheim aktiv beteiligen:

Kreisrat Müllerschön im Gespräch mit Nicola Wissenbach. Foto: Fv

Einen Bericht über die Castor Aktionen in Gundelsheim gibt es auf der Seite des Kreisverbandes.
Einen Bericht der Heilbronner Stimme, mit Bild vom namenlosen Kreisrat dazu gibt es hier.


Ein Kommentar zu „„Vorne Reben, hinten Bauschutt“ – Bauschutt vom GKN mittendrin?”

  • Konrad Wanner sagt:

    Unfassbar, mit welcher Verschweigetaktik im Artikel der Stimme der entscheidende Grund für die riesigen Abdichtmaßnahmen auf der Deponie Vogelsang weggelassen wird.
    Da ist es sehr unterstützenswert, dass DIE LINKE hier versucht, dagegen zu halten.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*