Umwelt

Gemeinsam für die Zabergäubahn

Generationenübergreifdende Unterstützung für die Zabergäubahn.
„Schiene – Frei-Aktion!“: Generationenübergreifende Unterstützung für die Zabergäubahn. Bild: Siegbert Möhle

An der diesjährigen Aktion „Schiene-frei-ins Zabergäu“ beteiligten sich mit ca. 70 Leuten mehr als in der Vergangenheit. Auf der anschließenden Kundgebung gab es neben leckeren Grillwürsten, Kinderpunsch und Glühwein, auch breite politische Unterstützung.

Die begann mit dem  Grußwort von Bürgermeister Thomas Csaszar, auch Mitglied der FWV/FDP Fraktion im Kreistag. Es ist das erste Mal, dass sich ein Bürgermeister aus einer Anliegergemeinde des Zabergäus beteiligt.   Danach sprach die Vereinsvorsitzende (Zabergäu pro Stadtbahn e.V.) Gertrud Schreck, auch sie Mitglied des Kreistags (SPD) und Josef Fest, SPD Gemeinderat aus Brackenheim.

Auf der Verladerampe des früheren Bahnhofes Zaberfeld fand die diesjährige Kundgebung statt: vrnl: Bürgermeister Thomas Csaszar, Stellvertretende Vereinsvorsitzende Frederike Wilhelm, Kreisrätin Gertrud Schreck, Gemeinderat Dr. Josef Festl, Kreisrat Jürgen Winkler, MdL Daniel Renkonen, Kreisrat Johannes Müllerschön und Konrad Wanner (auf dem Weg zu den leckeren Grillwürsten). Bild Siegbert Möhle

Zum wiederholten Male beteiligte sich auch der verkehrspolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion Daniel Renkonen MdL . Für die Grünen im Kreistag sprach ihr Fraktionsvorsitzender Jürgen Winkler aus Brackenheim. Er begrüßte und bestärkte die Position des FWV/FDP Fraktionsvorsitzenden Harry Brunnet, der in Sachen Zabergäubahn erstmals wohlwollend meinte „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“

In diese Kerbe hieb auch Johannes Müllerschön, Kreis- und Regionalrat der LINKEN mit seiner Rede, die wir im folgenden hier dokumentieren.

Gerne veröffentlichen wir hier auch weitere Reden der Kundgebung, wenn Sie uns vorliegen.

Mein Resüme der Freischneideaktion 2019: Erstmals scheint mir eine Mehrheit im Kreistag für die Zabergäubahn denkbar. FWV, SPD, Grüne und Linke stellen 42 (von 74) Kreisräten. Aus dieser Position der Stärke heraus könnte es auch gelingen, die 27 köpfige CDU Fraktion im Kreistag und die Landkreisverwaltung zu überzeugen. Bei dem bescheuerten aktuellen Bundesverkehrsminister in Berlin, wird die Finanzierung allerdings schwierig werden. Die Zabergäubahn muß durch Druck von unten erzwungen werden. Da sind wir am Sonntag gemeinsam ein Stück weitergekommen, meint Euer Kreisrat Johannes Müllerschön. (jom)

Sozial-ökologische Mobilität braucht ein Ticket!

08. Januar 2019  (Nah-) Verkehr, Allgemein, Soziales, Umwelt

Flyer des Sozialforums Heilbronn (Archiv)

Bereits noch im alten Jahr hat Kreisrat Müllerschön einen bis heute (8.1.19) nicht veröffentlichten Leserbrief an die Heilbronner Stimme geschrieben. Er ging auch an die beiden Aufsichtsratsmitglieder im HNV Herrn OB Harry Mergel und Landrat Piepenburg. Ich veröffentliche Ihn hier auf dieser Seite, damit er nicht umsonst geschrieben wurde. (jom)

„Das Wettrennen im Schneckentempo, bei dem es ausschließlich Verlierer geben könnte“ das Christian Gleichauf (H.St. 28.12.18) zeichnet ist wohl zutreffend in Ganzen Beitrag lesen »

GKN Abriss und „Entsorgung“ – Glaubwürdigkeit in Gefahr

Kreisrat Johannes Müllerschön (DIE LINKE) informiert sich und nimmt Stellung. (Bild: rb)

Die letzten beiden Erörterungstermine (Infokommission am 21.11.18 und Einwendungen gegen Abrissgenehmigung GKN II am 26.11.18) waren alles andere als eine Farce. Sie sind der einzige Ort, wo auf wissenschaftlich hohem Niveau eine Abwägung stattfindet zwischen wirtschaftlicher Nutzung der Atomenergie und dehren Gefahren für Mensch und Umwelt. Umweltverbände und -initiativen leisten dazu einen enormen, überwiegend ehrenamtlichen und engagierten Beitrag. Die Beteiligung der Öffentlichkeit ist in beiden Events unzureichend. Schwarz- Ganzen Beitrag lesen »

KTS TOP 2-4 Abfallwirtschaftsbetrieb – Wir kümmern uns um jeden Dreck ….

DIE LINKE vor Ort. Kreisrat Müllerschön (links im Bild) mit dem Naturpädagogen Peter Kochert. (Foto: GE)

Redebeitrag von Florian Vollert auf der Kreistagssitzung am 22.10.2018 in Güglingen:

Wir möchten beim Thema Abfall und Recycling auf das nun öffentlich thematisierte Problem des Waldwegebau in Zaberfeld und Beilstein eingehen. Die zunehmenden Platzprobleme auf Erddeponien können dieses Problem verschärfen.

Kritisch sehen wir, dass Umweltschützer, die auf Probleme hinweisen nicht ernst genommen werden. Auch bei unserer Anfrage wurde das Problem eher unkritisch betrachtet. Peter Kochert, einer dieser Umweltschützer, wartete über ein halbes Jahr auf einen Termin. Dabei waren seine Bedenken begründet. Das Recyling von Bauschutt in Waldwegen hat nun Giftstoffe in unsere Wälder Ganzen Beitrag lesen »

KTS TOP 1 – Kreishaushalt 2019: – DIE LINKE macht den Unterschied …

Kreistagssitzung in der Herzogskelter, aus Sicht der Fraktionsbank DIE LINKE.

Die Oktobersitzungen des Kreistags hatten es in den vergangenen Jahren schon in sich. Traditionell bringt da der Landrat den Entwurf der Verwaltung fürs nächste Haushaltsjahr ein. Er wünscht sich dann in der Regel, dass der Entwurf „ohne Aussprache“ in die Ausschüsse verwiesen wird. In der Regel um dort unter Ausschluss der Öffentlichkeit nichtöffentlich „vorberaten“ zu werden. DIE LINKE fordert dagegen seit Jahren mehr Transparenz bei den Etatberatungen. Im Jahr Ganzen Beitrag lesen »

GKN II in Neckarwestheim: Einwendungen gegen Abrissgenehmigung.

Nicht nur der Bau von Kernkraftwerken in der Region war immer heiß umkämpft, auch der Abriss und die Beseitigung des Atomstromerbes ist gesellschaftlich umstritten. Höchstmögliche Sicherheit für die Einwohner, oder die wirtschaftlichste Variante für die Betreiber, das sind handfeste Interessensgegensätze. Transparenz und Offenlegung der verschiedenen Abbauschritte und konkrete Entsorgungswege sind nach Auffassung der der beiden Kreisräte der LINKEN im Heilbronner Kreistag ungenügend. Sie haben deshalb im Rahmen des Genehmigungsverfahrens die Ganzen Beitrag lesen »

Dubiose Machenschaften in den Wäldern des Landkreises?

Hier ein Foto vom Waldwegebau in Beilstein.

Es hört sich nach einem Skandal an, Müllverklappung in den hiesigen Wäldern. Das Thema des monatlichen Stammtischs der LINKEN im Brackenheimer Sportheim hatte es in sich. Als Refernten kamen vom BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) Gottfried May-Stürmer und Jürgen Hellgardt. Ganzen Beitrag lesen »