Bürgermeisterwahlen

DIE LINKE vor Ort in Bad Rappenau – Wochenmarkt und Plakatier Aktion

Infostand auf dem Wochenmarkt. (Foto: Florian Vollert)

Wahlkampfaktionstag in Bad Rappenau. Heute waren wir mit vier Leuten im Wahlkampfeinsatz. Zweieinhalb Stunden Infostand auf dem Wochenmarkt, interessante Gespräche, Zustimmung und kritische Auseinandersetzungen, Verteilaktionen und im Bereich Bad Rappenau und Kirchardt wurde von uns auch kräftig plakatiert. Thema war unter anderem auch Rappenauer Kommunalpolitik und anstehende OB Wahlen. Am Mittwoch, den 23.8.17 sind wir noch einmal mit einem Infostand vor Ort. Ganzen Beitrag lesen »

Vorstellung der OB Kandidaten in Amorbach

14. September 2016  Bürgermeisterwahlen
Zwei der drei OB Kandidaten plakatieren in Necksrulm.

Zwei der drei OB Kandidaten plakatieren in Necksrulm.

Am 12.09.2016 stellten sich In der Turn- und Festhalle in Neckarsulm-Amorbach stellten sich die Kandidaten Joachim Scholz, Steffen Hertwig und Ulrich Bertok den Bürgerinnen und Bürgern für die kommende OB Wahl am 18.09 vor. Der Amorbacher Enrico Eckstein berichtet an dieser Stelle von seinen Eindrücken:

 

Den Anfang machte der amtierende OB Scholz. Er beging mit einer Aufzählung der in seiner Amtszeit erreichten Änderungen. Zu dem bezog er kurz Stellung zu aktuellen Themen wie den Standortwechsel von Lidl Deutschland sowie den zu erwartenden Rückgang der Gewerbesteuer durch den VW Abgasskandal. Zum Thema Lidl bedauerte er den Weggang erwähnte jedoch, dass andere Töchter der Lidl-Schwarzgruppe in einen nicht näher genannten Zeitraum nach Neckarsulm verlagert würden. Den Schwerpunkt für eine weitere Amtsperiode legt OB Scholz mit Hinweis auf die voraussichtlich sinkende Gewerbesteuereinnahmen auf eine strikte Haushaltskonsolidierung um auch in Zukunft Schuldenfrei zu bleiben. Ganzen Beitrag lesen »

Antworten der Neckarsulmer OB Kandidaten auf Fragen der LINKEN

02. September 2016  Bürgermeisterwahlen

DIE LINKE hat bei einem Treffen in Neckarsulm zur anstehenden OB Wahl einen Fragekatalog erstellt. Dabei haben sich auch interessierte Bürger*Innen beteiligt. Die drei OB Kandidaten haben uns geantwortet, die Fragen und Antworten können Sie hier nachlesen. Nach dem Fragekatalog sind die Antworten verlinkt: Ganzen Beitrag lesen »

Kretschmann bedient Verwaltungsklüngel und Unternehmen.

Landrat Piepenburg(links) und Ministerpräsident Kretschmann (rechts) beim Landkreisbesuch in Neckarsulm. (Quelle: LR HN)

Landrat Piepenburg(links) und Ministerpräsident Kretschmann (rechts) beim Landkreisbesuch in Neckarsulm. (Quelle: LR HN)

 Randnotizen von Kreisrat Johannes Müllerschön (DIE LINKE).

Entlang eines umfangreichen Programms besuchte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am 30.4.15 den Landkreis Heilbronn. Zu einem „kommunalpolitischen Gespräch“ waren Oberbürgermeister, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Abgeordnete geladen. Alle Kreisräte und Gemeinderäte, die überwiegend ehrenamtlich und basisdemokratisch unterwegs sind, gehören wohl nach Auffassung von Landrat und Ministerpräsident nicht zur kommunalen Familie. Stattdessen sollte jede im Kreistag vertretene Partei oder Wählervereinigung die Möglichkeit haben, mit einem Kreistagsmitglied vertreten zu sein. Immerhin ermöglichte diese Regelung auch dem Fraktionsvorsitzenden der LINKEN und Autor dieser Zeilen, Zugang zu diesem exklusiven Kreis. Die angekündigten Themen Kommunalfinanzen, Flüchtlinge, Straßenbau und Änderung des Kommunalverfassungsrechts versprachen selbst in diesem Kreise richtig spannend und kontrovers zu werden. Ganzen Beitrag lesen »

Zur Geschichte eines von der Heilbronner Stimme abgelehnten Leserbriefes zu Gundelsheim

Leserbrief11.3.15 Aus Interesse an der Bürgermeisterwahl in Gundelsheim besuchte ich die dortige Gemeinderatssitzung als Zuschauer, um mir nicht nur ein Bild von der Amtsinhaberin, sondern auch vom Gemeinderatsgremium zu machen. Am interessantesten fand ich den TOP 8 zur Kindertagungseinrichtung Regenbogenland, weil dies der einzige TOP war, der strittig debattiert und entschieden wurde.

Einige Tage später Mit Interesse, aber auch mit Verwunderung lese ich auf der Homepage der Gemeinde Gundelsheim den Bericht zur selbigen Sitzung. Ausgerechnet der TOP 8 fehlt. Ich versuche ohne Ganzen Beitrag lesen »

Stärken und Schwächen im Bürgermeisterwahlkampf in Gundelsheim

Lupe_jpg_26662Zu den Bürgermeisterwahlen am 26.4.15 treten zwei diplomierte Verwaltungswirte an. Die bisherige Amtsinhaberin und CDU Kreisrätin, Heike Schokatz und der Kriminalhauptkommissar Michael Bergner. Beide kokettieren auf ihren Homepages u.a. mit dem in Gundelsheim lebenden MdB, Josip Juratovic von der SPD und verstehen sich politisch als Vertreter der Großen Koalition. Hinter den Kulissen und jenseits der „veröffentlichten“ Meinung rumort es jedoch in Gundelsheim und in den Stadtteilen. Ganzen Beitrag lesen »

Stadtbahn Nord – Pfusch in Gundelsheim? Alternativen?

Sackgasse für RollifahrerInnen u.a.: Neue Bahnunterführung am Bahnhof Gundelsheim

Sackgasse für RollifahrerInnen u.a.: Neue Bahnunterführung am Bahnhof Gundelsheim

Für teures Geld wurde der Bahnhof in Gundelsheim für den Stadtbahnverkehr umgebaut. Das Bahnhofsgebäude selbst scheint leer zustehen und gammelt vor sich hin. „Bahnhof zu verkaufen“ verkündet ein Plakat im Fenster. Der Pfusch ist offensichtlich, aber keiner will es gewesen sein. Ping Pong bei der Verantwortlichkeit. Auch auf der Podiumsdiskussion der Grünen über die Stadtbahn Nord am 26.2.2015, mit Beteiligung von Bürgermeisterin Schokatz und dem Chefplaner im Landratsamt Rennelt wurde nicht ganz deutlich, wer für diesen Schildbürgerstreich die Verantwortung trägt. Bahn, Stadt Gundelsheim oder das Landratsamt. Laut Herrn Rennelt wollte die Stadt an dieser Stelle keine (etwas teurere) Barrierefreiheit direkt bei der Bahnhofsunterführung. Die Stadt will die Unterführung in der Mühlenstraße umbauen und in diesem Zusammenhang einen nachträglichen barrierefreien Zugang mit Umwegen. Ganzen Beitrag lesen »

LINKER Stammtisch in Gundelsheim

Kreisrat Johannes Müllerschön diskutiert in Gundelsheim

Kreisrat Johannes Müllerschön diskutiert in Gundelsheim

Gut besucht war der Stammtisch der LINKEN in Gundelsheim am Aschermittwoch. Es wurden aber keine Aschermittwochsreden gehalten, sondern die Arbeit der Kreisräte Johannes Müllerschön und Florian Vollert vorgestellt.

Vollert erklärte die Aufgaben des Kreistags und stellte einzelne Anträge der LINKEN bei der letzten Haushaltsdebatte vor. Von mehr Personal über Rekommunalisierung von Reinigungskräften zum kommunalpolitisch wichtigen Thema TTIP ging dabei die Ausführung.
Danach berichtete Johannes Müllerschön über die Gundelsheimer Probleme, wie S-Bahn-Takt, Biogasanlage und Straßenverkehr, inklusive Brückenbau. Nach den interessanten Ausführungen folgte eine interessante Diskussion mit den anwesenden Gundelsheimern, unter ihnen vier Gemeinderät*Innen.

Ganzen Beitrag lesen »

KTW 2014: DIE LINKE im Wahlkreis Bad Friedrichshall

Bürgermeisterwahlen 2011 in Offenau: Müllerschön gegen Folk

Bürgermeisterwahlen 2011 in Offenau: Müllerschön gegen Folk

Der Wahlkreis Bad Friedrichshall umfasst die Gemeinden Bad Friedrichshall, Oedheim, Gundelsheim und Offenau.  Er umfasst insgesamt 34 980 Einwohnerinnen und Einwohner. Es werden 7 Stimmen vergeben.

Die Linke tritt in allen Wahlkreisen des Landkreises Heilbronn zur Kreistagswahl an. Bisher hat die Linke einen Kreisrat, Johannes Müllerschön. Müllerschön wird als Listenerster im Wahlkreis Bad Friedrichshall antreten. Bei der Wahlversammlung eröffnete er mit einem Rückblick auf seine Arbeit im Kreistag und stellte die politische Breite seiner Anträge vor. So machte er sich für eine Frauenbeauftragte im Landkreis stark und kümmert sich leidenschaftlich für Ganzen Beitrag lesen »

Infostand der LINKEN vor den OB Wahlen – Wahlempfehlung?

16. März 2014  Allgemein, Bürgermeisterwahlen
DIE LINKE in Heilbronns Innenstadt

DIE LINKE in Heilbronns Innenstadt

Fast eingekeilt zwischen AfD und dem schwarz-gelben Diepken OB Wahlkampfstand, führten Linke aus dem Stadt- und Landkreis am Samstag gemeinsam einen Infostand durch, ursprünglich zur Kommunalpolitik. Die Anwesende AfD in der Nachbarschaft, animierte uns dann aber doch, ein soziales Europa in den Mittelpunkt zu stellen. Trotz teilweisem Regen verteilten wir etliche Zeitungen, führten interessante Gespräche und teilten auf Anfrage auch eine „Beitrittserklärung“ für die Linke aus. Angesprochen auf eine Wahlempfehlung zur  OB Wahl musste ich an mein morgendliches Zeitungsstudium denken.   „Allerdings ist (der Wähler) nicht daran gebunden, einen der fünf Kandidaten mit einem Kreuzchen zu bedenken, sondern er kann auch eine andere wählbare Person auf den Stimmzettel schreiben.“ Ganzen Beitrag lesen »