Suchergebnisse zu: "Landwirtschaft"

Glyphosat und Landwirtschaftsminister Hauck – ein Hauch von Mappus?

Wie die Schwäbische berichtet, sagt der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Peter Hauk MdL, was die Landwirte für Pestizide (giftige Pflanzenschutzmittel) benutzen, gehe die Bevölkerung zunächst nichts an. Selbst wenn er jetzt zurückrudert, im zurückrudern und im Duftmarken setzen hat Peter Hauk Erfahrung (siehe faz.net.)

Das Thema Glyphosat spaltet auch im ländlichen Raum die Interessen mancher Bauern und der Verbraucher. Vor Ort, zum Beispiel in Eberstadt dem Wohnort vom deutschen und europäischen Ganzen Beitrag lesen »

Kreisrat Müllerschöns Interview mit Audio Agrar zur Landwirtschaft

Noch vor der Demo am Potsdamer Platz - Interview mit den jungen Machern von Audio Agrar. (Foto, him)

Noch vor der Demo am Potsdamer Platz – Interview mit den jungen Machern von Audio Agrar. (Foto, him)

Mit etwas Verspätung und mit technischer Unterstützung einer netten Studentin aus der Nachbarschaft erst jetzt auf der Homepage:  Am Rande der Demo „Wir haben es satt“ am 21.1.17 in Berlin gab ich den jungen Machern von Audio Agrar ein Interview. Sie haben als Geschäftsmodell vor, interessante Radio und Audio Beiträge zu erstellen und gehen ab April auf „Sendung“. Ein kurzes Werbevideo über Audio Agrar gibt es hier auf YouTubes.

Mein Interview hören Sie hier.

Ich wünsche Beatrice und Daniel viel Erfolg und bedanke mich für die Vorablieferung des Interviews. Wer weis, vielleicht schaffen es auch linke Alternativen so direkt in den Kuh- und Hühnerstall.

Euer Johannes Müllerschön

P.S.: Den Bericht über die Demo in Berlin gibt es hier.

 

Eine Woche Berlin – zwischen bäuerlicher Landwirtschaft/sozial ökologischer Wende und Grüner Woche

30. Januar 2017  Allgemein
Kreisrat Müllerschön am 21.1.17 am Potsdammer Platz, zwischen bäuerlichem Protest und Werbebanner für die Grüne Woche.

Kreisrat Müllerschön am 21.1.17 am Potsdamer Platz, zwischen bäuerlichem Protest und Werbebanner für die Grüne Woche.

Nicht nur Redakteur Reto Bosch war „Für sie vor Ort“ (HSt. 21.1.17), sondern, auf eigene Rechnung und privat, auch ihr linker Kreisrat Johannes Müllerschön. Hier mein Bericht:

Die Demo „Wir haben es satt“ am 21.1.17 in Berlin beindruckte durch ihre Vielfalt, auch politisch. Ob 18 000 (Veranstalter) oder 10 000 (Polizei und HSt.), wir waren viele und es war lebhaft und bunt.

Ganzen Beitrag lesen »

Leserbrief zur Krise in der Landwirtschaft

11. Juli 2016  Allgemein, Presse, Soziales
Müllerschön ist gelernter Landmaschinenmechaniker,  Betriebsratsvorsitzender von CNHi  in HN und linker Kommunlpolitiker(Foto: lf)

Müllerschön ist gelernter Landmaschinenmechaniker, Betriebsratsvorsitzender von CNHi in HN und linker Kommunlpolitiker(Foto: lf)

Zu einem Kommentar zur Wiederwahl des im Landkreis Heilbronn lebenden Bauernpräsidenten Joachim Ruckwied am 30.6.16 hat Johannes Müllerschön einen Leserbrief geschrieben, der am 2.7.16 in der Heilbronner Stimme veröffentlicht wurde.

Der Kommentar hebt die Gesetze des Marktes hervor. Doch gegen diese Gesetze wurde schon oft verstoßen, auch um Schlimmeres zu verhindern. In der Wirtschaftskrise wurden Banken mit Milliarden gerettet. Der Autoindustrie wurde mit der Abwrackprämie und mit Kurzarbeitergeld geholfen. Warum soll jetzt unseren Landwirten nicht tatkräftig aus der Krise geholfen werden, in die sie unverschuldet geraten sind? Es geht nicht, dass man den Großen hilft, den Kleinen aber sagt, sie könnten die Marktgesetze nicht aushebeln. Auch der von der LINKEN seit langem geforderte

Ganzen Beitrag lesen »

Rosa-Luxemburg-Club: Seminar zu China Teil 5

28. Februar 2018 

Wir wollen gerne unsere Bildungsarbeit vom vergangenen Jahr fortsetzen. Nach einigen Diskussionen haben wir beschlossen, uns einem aktuellen Thema zuzuwenden, nämlich China, und zwar anhand des Buchs von Theodor Bergmann „Der chinesische Weg: Versuch, eine ferne Entwicklung zu verstehen“.

Theo war ja in den letzten Jahrzehnten an die 15 Mal in China, zuletzt 2015.  Er hat als Agrarökonom einerseits Chinas wirtschaftliche und landwirtschaftliche Entwicklung studiert und diskutiert, aber als Marxist ebenso den chinesischen Weg in eine durch die Partei geführte und geplante Marktwirtschaft. Sein Verhältnis zum chinesischen Weg war grundsätzlich positiv. Speziell bescheinigte er den chinesischen Genossen immer die Fähigkeit, aus Fehlern zu lernen. Man hat ihm vorgeworfen, er sehe China durch eine rosarote Brille – aber wir werden selber lesen und sehen.

Wir haben drei Termine vorgesehen: Die. 30. Januar / Die. 13. Februar / Die. 27. Februar jeweils um 19 Uhr im Büro der LINKEN Heilbronn, Allee 40.

Die ersten drei Termine waren so spannend, dass wir in die Verlängerung gehen. Auch Quereinsteiger sind noch möglich, wir haben zwei weitere Termine:

Dienstag, den 13.3.18 und Dienstag den 27.3.18 im „Bildungszentrum“ der LINKEN, im Hochhaus an der Allee 40. Bis dann …

Mehr hier

Rosa-Luxemburg-Club: Seminar zu China Teil 4

28. Februar 2018 

Wir wollen gerne unsere Bildungsarbeit vom vergangenen Jahr fortsetzen. Nach einigen Diskussionen haben wir beschlossen, uns einem aktuellen Thema zuzuwenden, nämlich China, und zwar anhand des Buchs von Theodor Bergmann „Der chinesische Weg: Versuch, eine ferne Entwicklung zu verstehen“.

Theo war ja in den letzten Jahrzehnten an die 15 Mal in China, zuletzt 2015.  Er hat als Agrarökonom einerseits Chinas wirtschaftliche und landwirtschaftliche Entwicklung studiert und diskutiert, aber als Marxist ebenso den chinesischen Weg in eine durch die Partei geführte und geplante Marktwirtschaft. Sein Verhältnis zum chinesischen Weg war grundsätzlich positiv. Speziell bescheinigte er den chinesischen Genossen immer die Fähigkeit, aus Fehlern zu lernen. Man hat ihm vorgeworfen, er sehe China durch eine rosarote Brille – aber wir werden selber lesen und sehen.

Wir haben drei Termine vorgesehen: Die. 30. Januar / Die. 13. Februar / Die. 27. Februar jeweils um 19 Uhr im Büro der LINKEN Heilbronn, Allee 40.

Die ersten drei Termine waren so spannend, dass wir in die Verlängerung gehen. Auch Quereinsteiger sind noch möglich, wir haben zwei weitere Termine:

Dienstag, den 13.3.18 und Dienstag den 27.3.18 im „Bildungszentrum“ der LINKEN, im Hochhaus an der Allee 40. Bis dann …

Mehr hier

Rosa-Luxemburg-Club: Seminar zu China Teil 3

27. Januar 2018 

Wir wollen gerne unsere Bildungsarbeit vom vergangenen Jahr fortsetzen. Nach einigen Diskussionen haben wir beschlossen, uns einem aktuellen Thema zuzuwenden, nämlich China, und zwar anhand des Buchs von Theodor Bergmann „Der chinesische Weg: Versuch, eine ferne Entwicklung zu verstehen“.

Theo war ja in den letzten Jahrzehnten an die 15 Mal in China, zuletzt 2015.  Er hat als Agrarökonom einerseits Chinas wirtschaftliche und landwirtschaftliche Entwicklung studiert und diskutiert, aber als Marxist ebenso den chinesischen Weg in eine durch die Partei geführte und geplante Marktwirtschaft. Sein Verhältnis zum chinesischen Weg war grundsätzlich positiv. Speziell bescheinigte er den chinesischen Genossen immer die Fähigkeit, aus Fehlern zu lernen. Man hat ihm vorgeworfen, er sehe China durch eine rosarote Brille – aber wir werden selber lesen und sehen.

Wir haben drei Termine vorgesehen: Die. 30. Januar / Die. 13. Februar / Die. 27. Februar jeweils um 19 Uhr im Büro der LINKEN Heilbronn, Allee 40.

Mehr hier

Rosa-Luxemburg-Club: Seminar zu China Teil 2

27. Januar 2018 

Wir wollen gerne unsere Bildungsarbeit vom vergangenen Jahr fortsetzen. Nach einigen Diskussionen haben wir beschlossen, uns einem aktuellen Thema zuzuwenden, nämlich China, und zwar anhand des Buchs von Theodor Bergmann „Der chinesische Weg: Versuch, eine ferne Entwicklung zu verstehen“.

Theo war ja in den letzten Jahrzehnten an die 15 Mal in China, zuletzt 2015.  Er hat als Agrarökonom einerseits Chinas wirtschaftliche und landwirtschaftliche Entwicklung studiert und diskutiert, aber als Marxist ebenso den chinesischen Weg in eine durch die Partei geführte und geplante Marktwirtschaft. Sein Verhältnis zum chinesischen Weg war grundsätzlich positiv. Speziell bescheinigte er den chinesischen Genossen immer die Fähigkeit, aus Fehlern zu lernen. Man hat ihm vorgeworfen, er sehe China durch eine rosarote Brille – aber wir werden selber lesen und sehen.

Wir haben drei Termine vorgesehen: Die. 30. Januar / Die. 13. Februar / Die. 27. Februar jeweils um 19 Uhr im Büro der LINKEN Heilbronn, Allee 40.

Mehr hier

 

 

Rosa-Luxemburg-Club: Seminar zu China

27. Januar 2018 

Wir wollen gerne unsere Bildungsarbeit vom vergangenen Jahr fortsetzen. Nach einigen Diskussionen haben wir beschlossen, uns einem aktuellen Thema zuzuwenden, nämlich China, und zwar anhand des Buchs von Theodor Bergmann „Der chinesische Weg: Versuch, eine ferne Entwicklung zu verstehen“.

Theo war ja in den letzten Jahrzehnten an die 15 Mal in China, zuletzt 2015.  Er hat als Agrarökonom einerseits Chinas wirtschaftliche und landwirtschaftliche Entwicklung studiert und diskutiert, aber als Marxist ebenso den chinesischen Weg in eine durch die Partei geführte und geplante Marktwirtschaft. Sein Verhältnis zum chinesischen Weg war grundsätzlich positiv. Speziell bescheinigte er den chinesischen Genossen immer die Fähigkeit, aus Fehlern zu lernen. Man hat ihm vorgeworfen, er sehe China durch eine rosarote Brille – aber wir werden selber lesen und sehen.

Wir haben drei Termine vorgesehen: Die. 30. Januar / Die. 13. Februar / Die. 27. Februar jeweils um 19 Uhr im Büro der LINKEN Heilbronn, Allee 40.

Mehr hier

Dinosaurier oder Agrarwende? Statt „wachsen oder weichen“ – Konstruktiver Protest in Berlin

Die Bauern waren auf der achten „Wir haben es satt“ Demonstration in Berlin nicht die Prügelknaben, wie von den Herren Reto Bosch (Landkreisredakteur der Heilbronner Stimme), Eberhard Zucker (Kreisvorsitzender des Bauernverbandes) und Peter Haug (CDU und Landwirtschaftsminister in Ba Wü)  vermutet und behauptet. Im Gegenteil, mit ihren 160 Traktoren die die Demo anführten, outeten sich etliche als engagierte Bündnispartner der Zivilgesellschaft, für eine naturverträglichere und sozialere Landwirtschaft. Im Fokus standen eher Konzerne der Ernährungsindustrie und des Handels, die gerade auch im Kreis Heilbronn „beheimatet“ und prägend sind. Hier einige Eindrücke in Bildern (jom): Ganzen Beitrag lesen »